Fanprojekt

Verantwortliche Mitarbeiter*innen: Johannes „Hannes“ Kohlhaas, Mira Pütz

Die Arbeit

Die Grundlagen der Fanprojektarbeit beschreibt das „Nationale Konzept für Sport und Sicherheit“ (NKSS), welches 1992 von der Innenministerkonferenz beschlossen und 2012 fortgeschrieben wurde. Dort werden folgende charakterisierende Punkte der Fanprojektarbeit festgehalten:

  • Teilnahme an der Lebenswelt der Fans, vor allem durch die Begleitung bei Heim- und Auswärtsspielen, Besuche an Treffpunkten, sonstige Maßnahmen im Rahmen der Streetwork - Arbeit, Förderung der regelmäßigen Beziehungen zum Bezugsverein
  • Mediation zwischen Fangruppen
  • Unterstützung von Fans zur Selbstorganisation
  • Schaffung von Jugendbegegnungen und von Freizeitangeboten
  • Bildungsarbeit und kulturpädagogische Angebote
  • Angebot betreuter Jugendfahrten (U18 Fahrten)
  • Gewaltprävention
  • Einbindung von Fans u.a. im Maßnahmen zur Deeskalation bei Risikospielen
  • Information und Aufklärung über Regeln und Richtlinien bei Fußballspielen und gesetzlichen Bestimmungen
  • Arbeit gegen Rassismus und alle Formen der Menschenfeindlichkeit
  • Beratung und Kurzintervention
  • Enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern

Der Arbeitsauftrag des Trägers bezieht sich hierbei ganz klar auf die Teilnahme an der Lebenswelt der jungen Fußballfans, sowie auf der Empowerment-gestützten Vertrauensarbeit mit den Fans auf Problemfeldgruppen und dem Umfeld dieser Gruppen. Jugendliche sollen in allen Facetten des Erwachsenwerdens unterstützt werden und sich selbst Handlungs- und Bewältigungskompetenzen aneignen. Nicht nur die Arbeit mit den Gruppen steht im Fokus, sondern auch die Möglichkeit Einzelhilfeleistungen anzubieten. Das Fanprojekt mit seinen Räumlichkeiten fungiert hier als Drehpunkteinrichtung und nutzt Expertisen aus einem multidisziplinären Netzwerk. Im Vordergrund der Arbeit steht nicht die Sanktionierung von Delinquenz, sondern die kritisch parteiliche Jugendsozialarbeit. Das Thema Gewaltminderung ist als ein gesamtgesellschaftliche Aufgabe anzusehen, die nicht nur im Rahmen der Lebenswelten von fußballorientierten Jugendlichen sich wieder findet.

Die Angebote

  • U18 Fahrten:

    Die U18 Fahrten bleiben innerhalb der Fanprojekt-Arbeit ein wichtiger Bestandteil. Ziel ist es, dass junge aktive Fußballfans unter 18 Jahren durch eine begleitete Fahrt zu möglichst vielen Auswärtsspielen unserer Borussia anreisen können. Die Fahrten sind Teil des Präventivgedankens und haben sich über die Jahre des Fanprojekts De Kull fest etabliert. Grundlage für die Fahrten sind das Gemeinschaftserlebnis und der intensive Austausch, der bei so einer Fahrt möglich ist. Die U18 Fahrten sind immer nikotin- und alkoholfrei.

    Weiterhin wird versucht die Fahrten möglichst kostengünstig anzubieten, um einer größtmöglichen Anzahl von Leuten die Fahrten zu ermöglichen. Die jeweiligen Fahrten werden rechtzeitig über Facebook oder den direkten Kontakt im Jugendzentrum angekündigt. Bei den verschiedenen Fahrten wird auch bewusst auf verschiedene Verkehrsmittel gesetzt. So gibt es begleitete U18 Fahrten in den Neuner-Bullies des Fanprojekts, in eigens gecharterten Großbussen oder per Zug mit dem Wochenendticket der Deutschen Bahn. Des Weiteren werden teilweise mehrtägige Touren zu den Spielen angeboten. So wurden die Touren nach Hamburg und nach Freiburg mit einer weiteren Aktivität in den Sozialräumen der Stadt (z.B. Übernachtung am Timmendorfer Strand, Fahrradtour durch Freiburg) durchgeführt. Das Erlebnis „Auswärtsspiel“ wird in einem geschützten Rahmen für die Jugendlichen erlebbar gemacht.

  • Fanszene-Veranstaltungen

    Jeder Mittwochabend bietet seit dem September 2018 die Möglichkeit verschiedene Veranstaltungen für die aktive Fanszene von Borussia Mönchengladbach zu veranstalten. Dabei ist es egal, ob ein Stammtisch durchgeführt werden muss, ob es Informationsveranstaltungen sind oder kulturelle Veranstaltungen. Der Mittwochabend bietet einen Freiraum, um unsere Örtlichkeiten divers zu nutzen.

  • Mobiles Jugendzentrum

    Bereits in der Saison 16/17 begannen wir an den Heimspielen eine feste Anlaufstelle für junge Borussia-Fans aufzubauen. Dies geschieht nach wie vor mit einem unserer Bullis, der drei Stunden vor Spielbeginn auf dem Platz vor der Nordkurve bereitsteht.

    Für die Jugendlichen, die regelmäßig unser Jugendzentrum besuchen, dient das Mobile Jugendzentrum eine zentrale Anlaufstelle und Sammelpunkt.

    Dennoch ist jeder Borussia-Fan herzlich dazu eingeladen, den Kontakt mit uns zu suchen. Es gibt immer die Möglichkeit auf dem Shuffle-Board jemanden herauszufordern oder in den kalten Tagen sich gegen eine kleine Spende mit warmen Tee versorgen zu lassen. Für jugendliche Borussia-Fans besteht so nämlich auch die Möglichkeit uns an Spieltagen erstmals kennen zu lernen.

    Weiterhin nutzt die Fanhilfe Mönchengladbach den Standort des mobilen Jugendzentrums, um ihren Stand aufzubauen. Die Fanhilfe Mönchengladbach hilft Fans von Borussia Mönchengladbach bei rechtlichen Problemen rund um den Fußball (www.fanhilfe-moenchengladbach.de).